Ensemble Stationen NRW

Das Ensemble Stationen NRW wurde im Jahr 2014 vom Landesmusikrat NRW für das Projekt „Stationen II“ ins Leben gerufen.

Zehn hochkarätige Interpreten, die von projektunterstützenden Vereinen und Gesellschaften für Neue Musik aus NRW zuvor ausgewählt wurden, kamen für dieses Projekt zusammen. Es entstand ein Ensemble mit außergewöhnlicher Besetzung, das durch zehn Städte Nordrhein-Westfalens tourte, mit Werken von komponierter und improvisierter Musik im Gepäck.

Durch die ungewöhnliche Besetzung ergibt sich die Notwendigkeit, ein eigenes und neues Repertoire zu erschließen – dabei setzt das Ensemble Stationen NRW auf zwei Hauptpfeiler: die enge Zusammenarbeit mit Komponisten, die eigens für das Ensemble schreiben (Mittmann, Banasik, Gahn, Schultheiss) und verschiedene Improvisationskonzepte (Intuitive Musik, Gelenkte Improvisation, Konzeptmusik).

Das Ensemble war unter anderem Gast des Festivals Ensemblia Mönchengladbach, des Klangzeitfestivals Münster, der Klangbrücke Aachen und des Dortmunder Kammermusikfestivals.

Die Zusammensetzung ist einzigartig:

Olaf Futyma, Flöten
Gudula Rosa, Blockflöten
Robert Beck, Klarinetten
Irene Kurka, Sopran
Marko Kassl, Akkordeon
Helene Schütz, Harfe
Uwe Fischer-Rosier, Gongs
Ralf Kurley, Schlagzeug
Marcus Beuter, Fragment Recordings und Laptop
Milena Schuster, Violine

 

Links: